Ich hab neulich die Bremsbeläge vorne getauscht und ein bisschen fotografiert. So mit Blitz in 5MPixel sieht man auf dem PC doch viel mehr, als auf dem Bürgersteig im Schatten...
Hier eine Beschreibung was und wie ich es gemacht habe. Das soll nicht heißen "So macht man das!", aber es zeigt demjenigen, der das noch nie gemacht hat, was man da zu sehen bekommt.
Bremsen die nicht funktionieren sind eine todsichere Sache. Deshalb sollte niemand diese Bilder zum Anlass nehmen unkoordiniert und planlos "mal so was zu probieren", wenn er ansonsten kaum Erfahrung mit sowas hat. Dann doch lieber zum Fachmann! Der hat eine Haftpflichtversicherung und zahlt dann an die Angehörigen, wenn was falsch gemacht wurde... Gut, ich hab so was zwar schon gut 5 Jahre (damals bei meiner SKR125...) nicht mehr gemacht, aber es hat doch noch funktioniert.

Zunächst hab ich das vordere Rad abgeschraubt. Das ist so eine Sache, denn vorne sind 5 Inbus-Schrauben eingedreht, und die muss man erstmal heraus bekommen.
Ich hab zum Glück irgendwann vor 20 Jahren mal genau so eine Inbus-Nuß für eine große Knarre gekauft, als ich noch Golf I gefahren bin. Da brauchte man auch schon so was.
Die Inbus-Nuß auf eine kurze Verlängerung gesteckt sollte man diese Kombination mit dem Hammer etwas stärker in die Schraube einbringen. Nur mit der Hand aufgesteckt hatte bei der ersten Schraube zur Folge, dass ich sie "rundgelutscht" hab. Mit viel Glück hab ich sie dann aber doch noch heraus bekommen, nachdem ich mit dem Hammer nachgeholfen hatte, denn am Fuß war noch ein klein wenig von diesem Inbus übrig geblieben. Nachdem das Rad ab war hab ich es unter die Bremsscheibe geschoben und die darauf gesetzt. Die Bremse ist von hinten mit einem kleinen Plastikschutz versehen. Den hebelt man mit einem Schraubenzieher ab und sieht dann das hier:

EX-Bremse1

1) Da wo der grüne Pfeil hinzeigt sitzt ziemlich kleiner Sprengring. Der muss zuallererst, nach Außen erweitert, abgezogen werden. Auf dem Foto fehlt der schon, aber auch wenn er noch 'drauf ist sieht man ihn kaum, denn er ist sicher unter Schmutz begraben. Ich hab ihn auch etwas "rustikal" mit einem Schraubenzieher abgezogen. Nicht ganz sauber, weil er sich dabei verdreht, aber "quick & dirty". Wenn der Sprengring später irgendwann man abfällt, weil ich ihn so unsanft behandelt habe, werde ich im Krankenhaus viel Zeit haben darüber nachzudenken, on ich das nächste Mal die Bremsen in der Werkstatt machen lasse... Hinterher hab ich also den Ring mit einer kleinen Zange wieder schön gerade und eng gebogen.

2) Dieser lange Stift, der durch die ganze Bremse und die beiden Enden der Beläge gesteckt ist muss nach links aus der Bremse geschlagen werden, denn man hat in seiner Bastelwerkzeugkiste sicher kein "Abzieher" um sowas links anzusetzen und den Stift rauszuziehen. Also wiedr "quick & dirty"... . Wenn man da nun mit dem Hammer 'drauf rumschlägt, wird man sicher dieses Ende rund klopfen und verbreitern. Dann kommt der gar nicht mehr raus. Man muss also zum rausschlagen etwas im gleichen Durchmesser aufsetzen, damit möglichst alle Kraft des Hammers gezielt in die Schiebe-Bewegung geht. Ich hab eine Schraube im Werkzeugkasten gefunden, die hatte genau den richtigen Durchmesser. Zuerst dachte ich, der Stift wäre noch irgendwo anders fest gemacht, aber das war nur Schmutz und Rost. Nach ein paar Schlägen war der Stift etwa 2cm bewegt. Die Schraube reichte nun nicht mehr und der Rest ging leicht mit einem kleinen Kreuzschraubenzieher rauszutreiben.

3. Währenddessen fällt einem ein kleines Blech entgegen, dass die Bremsbeläge leicht zur Bremsscheibe hin drücken soll. Da es unsymmetrisch ist sollte man sich merken, dass der außen aufgesetzte Teil unten war.

4. Die beiden Enden der Bremsbeläge kann man mit einem Kreuzschraubenzieher heraushebeln, wenn man kein besserer Werkzeug dafür hat. Eine am Ende gebogene Elektro-Bastel-Zange hilft ggf. auch.

Das ganze ist bis hierhin relativ einfach und auch für Grobmotoriker zu bewerkstelligen.
Hier ein Blick in die offene Bremse:

EX-Bremse2

Der weiße Pfeil markiert einen der beiden Bremskolben. Die werden jeweils von außen per Hydraulik (Bremsflüssigkeit) nach innen gedrückt, wenn man rechts am Bremshebel zieht. Hier muss man nun diese beiden Kolben vorsichtig nach außen drücken(hebeln), denn die neuen Beläge sind dicker als die abgefahrenen, und passen da sonst nicht rein.
Das auseinanderdrücken der beiden Kolben sollte im Idealfall mit einem Plastik erfolgen, damit man da nichts kaputt macht und keine Kerben in die Bremszylinder kratzt oder ähnlich Schlimme Sachen macht, die den Kolben hinterher in seinem freien Lauf behindern könnte. Der ummantelte Griff einer Zange könnte da z.B. ein gutes Werkzeug sein.

Hier ein Blick auf die ausgebauten und die neuen Bremsbeläge:

EX-Bremse3

Die Dicke der ausgebauten Beläge war bei mir noch 1,3mm & 1,9mm. (Der Metallträger ist nochmal 3mm stark) Ich weiß nicht, wie die Verschleißgrenze definiert ist, aber von der Optik her muß ich sagen: Es war wohl an der Zeit...
Da ich neulich mal bei meinem Auto am Auspuff rumgeschraubt hatte, war noch "Kupfer-Paste" übrig. So was hab ich auf der Rückseite der Bremsbeläge in der Menge eines Tropfens aufgebracht und verrieben. Auch den Stift habe ich vor dem Einschieben etwas abgebürstet und damit zärtlich eingecremt. Das soll gegen quietschen helfen...

Der Zusammenbau ist relativ einfach wenn man sich gemerkt hat was wo saß und sitzt. Den kleinen Sprengring am Schluss nicht vergessen und das Rad wieder angeschraubt... Fertig.

An der Vorderradbremse greift man dann erstmal ins Leere. Nach 3-4 Mal ziehen und pumpen liegen die Kolben wieder an den neuen Bremsbelägen an und das war’s schon fast. Eine vorsichtige Probefahrt bei der ich z.B. bei Tempo 30 mit leicht angezogener Vorderbremse gefahren bin um die Beläge auf Temperatur zu bringen und fertig. Nach einigen Tagen und einigen Kilometern mehr sind die Beläge dann an ihrer normalen Leistungsfähigkeit angekommen. Bis dahin würde ich erstmal nicht zu Dicht auffahren, denn die Bremse verhält sich erstmal anders, als man es zuvor gewöhnt war, bis sich alles wieder eingeschliffen hat.

Bremsbeläge am EX150 Vorderrad wechseln