Das Messen mit solchen Instrumenten eher ein schätzen als ein Messen. Das Messergebnis dieser einfachen analogen Instrumente ist nämlich leider auch davon abhängig, mit welcher Spannung das Instrument versorgt wird. Nehmen wir einen abgeschalteten Motor so messen wir vielleicht 10,8V - 11,8V Spannung, im Winter sogar noch weniger. Schalten wir den Motor ein und fahren damit auf der Autobahn, so liefert uns die Lichtmaschine in etwa 13,2V - 13,8V Spannung. Dazwischen liegen also nicht selten über 20% Differenz. Und somit differiert das angezeigte Messergebnis auch um diese %te. (Ich weiss... Im Stillstand haben wir keinen Öldruck... Aber schon eher Öltemperatur nach der Pinkelpause an der Autobahnraststätte). Leider hat man aus Kostengründen wohl keinen “Spannungsregler” mit eingebaut, so wie das VW für die eingebaute Wassertemperatur und Tankanzeige gemacht hat. Bei den ebenfalls erhältlichen digitalen Instrumenten hat man systembedingt kaum solche Toleranzen, da zum Betrieb der Elektronik grundsätzlich eine konstante Spannung benötigt wird. Ist natürlich auch etwas teurer. Also hoffen wir mal, dass das Instrument ab der Fabrikation auf eine anliegende Spannung von rund 13,8V eingestellt wurde.

Konfuze sagt: Wer viel misst, misst Mist!

Alte Elektrikerweisheit. Die angezeigte Öltemperatur nehmen wir also höchstens als relativen Schätzwert und nicht als absolute Größe. Der Zeiger lässt ohnehin viel Spielraum für Interpretationen. Aber immerhin ist es besser zu wissen, wie schnell sich Vollgasfahren oder Pinkelpause auf der Autobahn auf die Öltemperatur auswirken und so ein warnender Zeiger ermahnt zum “gefühlvoller” Fahren.

Hier nun meine Variante des Einbaus der 3 Instrumente. Ein gemeinsames Gehäuse. Das ist genauso von den Firma Lampa wie auch die passenden Anschlußkabel. Es ist eine einfache Rechenaufgabe zu kalkulieren, ob man selbst Kabel und andere Gehäuse kauft, oder gleich alles vom gleichen Lieferanten bezieht.
Lampa Zusatzinstrumente

Damit man das später auch mal wieder entfernen kann, z.B. wenn man das Armaturenbrett ausbauen muss um an die Heizung zu kommen, hab ich das steckbar gemacht. Als ideale Stecker für die 6 Leitungen (3Mal Signal, +12V, Masse und Innenbeleuchtung) eignet sich z.B. solch eine Lautsprecher-Kupplung die man bei ebay schon für 2,50 Euro bekommt. Nicht wundern, wenn der “schweinische” Elektro-Fachmarkt dafür das 5fache verlangt... Egal was auch immer man kaufen will: Erstmal bei ebay nachsehen, was es da kostet. Ein bisschen Wärmeschrumpfschlauch benötigt man an den Lötstellen, denn Isolierband ist oft nach einigen Wochen nicht mehr schön. Das ganze hab ich bei mir, da ich ja Nichtraucher bin, in dem Ausschnitt im Armaturenbrett angebracht, wo normalerweise der Aschenbecher ist. Da sind die 3 schön zentriert über dem Radio angebracht. Drumherum ein bisschen Kunstleder ausgeklebt, und das Loch ist schön kaschiert.

Und so sieht das von Innen aus. Mit dem vorkonfektionierten Kabelsatz und etwas Wärmeschrumpfschlauch schließt man das alles ungefähr so, wie auf diesem Bild zu sehen, an. Mit den gelben Pfeilen markiert eine besondere Isolierung, auch mit Schrumpfschlauch. Da der Hersteller, wie man bei dem rechten, noch nicht so isolierten Instrument sieht, den Haltebügel für das gesamte Instrument etwas ungünstig, halbrund ausgeschnitten hat, hab ich da ebenfalls Wärmeschrumpfschlauch auf der 12V Zuleitung vom Instrument angebracht. Sicher ist sicher.

Bulli2006-12-05-081058

Kommen wir nun noch zu einem anderen Zusatzinstrument: Einem 52mm Drehzahlmesser für Diesel-Motoren. Die original VW Drehzahlmesser sind sehr begehrte Sammlerstücke und werden bei ebay meist für mehr als 150Euro verkauft. Das war mir viel zu teuer. Da hab ich mir lieber so einen kleinen in der 52mm Bauweise gekauft. Der liegt unter 50Euro incl. Gehäuse. Es gibt auch eine größere Version mit einem roten “Schalt-Licht”, aber die war mir zu klobig. Hier mein Vorschlag, wie man so was einbauen kann. Links an der Instrumenten- Abdeckung. Damit man die aber weiterhin komplett abnehmen kann, habe ich auch hier einen Stecker angebracht. Der stammt aus dem Computerzubehör und war mal an einem dieser rot-schwarz-gelben Kabel mir denen Harddisk oder CD-Laufwerke intern angeschlossen werden. Ein bisschen gebastelt und gelötet und schon waren die 4 Anschlüsse für geschaltete +12V (“Zündungsplus”), Masse, Licht und das Signal der Klemme W angeschlossen. Die “Klemme W” finden wir übrigens hinten an diesem breiten Stecker, der die Standard-Instrumente versorgt. Da ist es das grüne Kabel an Kontakt Nr. 9. Das Kabel, dass vom Dimmer im Lichtschalter für die Innenbeleuchtung zuständig ist finden wir überall als graues Kabel mit blauem Streifen. “Masse” sollte ein braunes Kabel sein, und die mit dem Schlüssel eingeschalteten +12V holen wir auch am Mehrfachstecker an Leitung 8 ab (schwarz). Das fehlende Kabel ist übrigens Leitung 4, so dass man mit dem Zählen besser klar kommt.

Hier sieht man das ganze nochmal im aus- und im eingebauten Zustand. Liegt ohne zu stören gut im Blickfeld. Auf der Rückseite des Drehzahlmesser kann man mit einem kleinen Schraubenzieher die Leerlaufdrehzahl einstellen. Die steht im letzten Bericht zur Abgas-Untersuchung. Bei mir waren das 800 1/min. Und schon ist das Ding “geeicht”.  Diesel Drehzahlmesser von Lampa52mm Diesel Drehzahlmesser im VW T3

 

Ach ja... Nicht verschweigen möchte ich noch eine nachträgliche Erfahrung: Auch wenn der Support des Deutschen Importeurs vorbildlich ist, so würde ich beim nächsten Mal die Zusatzinstrumente von einem anderen Hersteller kaufen... Außerdem würde ich entweder die sog. “Smoke” Instrumente kaufen, die einen weit größeren Zeigerausschlag haben, oder vielleicht doch gleich Instrumente mit Digitalanzeige... Die Beschriftung dieser Lampa-Instrumente ist nämlich relativ schlecht zu lesen. Die Öltemperaturanzeige war dann auch noch gleich von Anfang an kaputt und klebte am rechten Rand fest, auch wenn man sie gar nicht mehr angeschlossen hatte. Also Austausch angesagt. Der Drehzahlmesser sieht zwar aus, als würde er aus der gleichen Serie stammen, hat aber eine andere Innenbeleuchtung. Er sieht viel, viel dunkler aus. Um nicht zu sagen: Nachts sieht man ihn fast gar nicht. Aber nun hab ich das alles und freue mich erstmal darüber, dass die Arbeit getan und das Zeug angeschlossen ist.

Das grosse Loch da, wo manche einen Aschenbecher haben, wird irgendwann mal sinnvoll dekoriert. Im Moment passen da immer das Getränk vom McDonalds Menü und ein McFlurry nebeneinander rein.. Hat auch was...
RFI2007-03-26-110011

Nachschlag am 13.06.07:

Das Öltermometer fing neulich an zu zucken... Vermutlich das Kabel am Geber locker. Nun hatte ich aber ohnehin keine Lust mehr auf dieses Instrument, weil man es so schlecht ablesen kann, und hab mir daher ein “Smoke Line” Öltermometer gekauft. Das hat einen viel größeren Zeigerausschlag, eine genauere Skala und sieht auch noch besser aus, weil es nur bei eingeschalteter Zündung zu sehen ist. Allerdings ist es viel tiefer/länger als die anderen Instrumente. Das passte gerade noch so eben in mein 3er Gehäuse. Allerdings musste ich den Befestigungsbügel weg lassen. Bei diesen taiwanesischen Instrumenten ist auch nichts mehr mit anschrauben der Kabel. Es darf gelötet werden und mit Schrumpfschlauch isoliert. Natürlich könnte man das auch mit “Lüsterklemmen” zusammen bringen, aber das hat keinen Stil... Hier rechts im Bild das Smoke-Line Instrument:
RFI2007-06-13-165643

Nachschlag am 17.08.2007:

Also das mit Smoke-Line war ein Reinfall. Abends sieht das toll aus. Das Instrument scheint auch weit besser und genauer anzugeigen. Aber leider sieht man es am Tage kaum. Die dunkle Scheibe ist zu sehr verspiegelt.
Das 2. Instrument von Lampa, die Öldruckanzeige, hat sich mittlerweile auch verabschiedet und zeigt mir ebenfalls nur noch Vollausschlag an. Die Wassertemperaturanzeige kommt seitdem nicht mehr richtig aus der Schlafstellung. Jetzt hab ich aber die Schnauze voll von diesen italienischen Sachen...

Also kommt mal wieder Plan C zu tragen: Alles wegwerfen und bei Null beginnen:
RFI2007-08-15-113355

Jetzt wirds Digital. Alles was ich bisher von Lampa und Smoke-Line drin hatte fliegt komplett raus und in die Tonne. Mal sehen, wie meine Erfahrungen mit diesen Teilen sein werden. In einigen Wochen weiss ich mehr...

RFI2007-11-07-230919

Jetzt sind einige Wochen um, und in bin davon eigentlich ziemlich begeistert. Grüne LEDs mit roter Umrandung. Wenn nun die Sonne ganz genau darauf scheint (so ungefähr wie auf diesem Blitz-Foto), dann sieht man es in der Tat nicht ganz so gut, aber in den weitaus meisten Fällen kann man die Instrumente gut ablesen. Mit dem Öldruckgeber hab ich momentan Ärger. Der hat Aussetzer... Sieht nach einem Wackler bei meiner Verkabelung aus .

RFI2008-02-16-113629Nachtrag Januar 2008: Einige Monate später ist meine Begeisterung nun komplett verflogen. Der Öldruckgeber ist unbrauchbar. vermutlich defekt. Lediglich wenn der Wagen kalt ist zeigt das Instrument mal irgendwas an, aber danach leuchtet nur noch die rote Lampe und er zeigt Null.

Der Öltemperaturgeber ist zerbrochen... Tolle japanesische Qualität... Siehe rechts... Der zeigt natürlich auch nur noch Null an... Wenigstens die Wassertemperatur wird noch ordentlich angezeigt. Etwa 82° im Stadtverkehr und 92° auf der Autobahn. An Steigungen schonmal bis 95°.

 

Drehzahl, Öldruck, Öl- & Wassertemperatur